And the winner of the price for the 1st place is:

 

Max Sauk

Behlen 2

79400 Kandern

 

Biografie

1929 in Hamburg geboren

1944 - 47 Zimmermannslehre

1947 - 48 Studium an der staatlichen Bauschule Hamburg

1948 - 50 Zeichenunterricht im Atelier des Malers

    1. Schneller, Hamburg

1950 - 55 Studium an der staatlichen Hochschule für

bildende Künste in Hamburg:

Malerei, architekturgebundene Malerei

seit 1955 freischaffender Maler und Künstler

ab 1957 ansässig in Hannover

1965 Förderpreis des Niedersächsischen

Kunstpreises (Plastik)

1974 Mitglied des Deutschen Werkbundes

seit 1985 ansässig in Kandern-Holzen

 

Zur künstlerischen Arbeit

Max Sauk ist Maler, Bildhauer und Grafiker in einem, er ist

Gestalter öffentlicher Freiflächen und sein eigener Rahmen-

macher. Er ist immer auf der Suche nach dem Wesenhaften

organischer Formen. Dabei ist er kein Virtuose, sondern geht

äußerst planvoll an die Arbeit. - wobei jedoch stets Spielraum

für Assoziationen bleibt.

Verwendete Materialien: Granit, Holz, Bronze, Marmor, Stahl,

Aluminium, Polyester u.a.

Darüber hinaus Holzschnitte, Prägedrucke, Fotocollagen und

Ölbilder.

 

Werke

Zahllose Ausstellungen in Deutschland (hauptsächlich in Norddeutschland), im Dreiländereck, Österreich und Schweden.

"Phoenix", Großplastik im Rahmen der Landesgartenschau

"Grün 99" in Weil am Rhein.

Beteiligung an der Expo 2000.