Gejammer

Der Begriff enthält eine verdeckte und gerade deshalb so heilsame Aufforderung: man soll "jammern gehen". Das unterstützt auf subtile Weise das Jammern und zieht es in ertragreiche Länge.

"Geh jammer!"

soll es also heissen. Lebhafte Formen von Gejammer sind wahrhaftig für die wenigsten "auszustehen". Nein diese intensive Form gedeiht nur im Gehen zur vollen Blüte und Kunst. Gerade wenn Sie nicht wissen, worüber Sie im Grunde jammern, sollten Sie sich für diese Form entscheiden.

 

Das Rezept:

Schuhwerk: schnüren Sie sich die engsten und unbequemsten Schuhe um, die Sie finden können. Auch sollten sie gut wasserdurchlässig sein, falls sie sich für "Gehen bei strömendem Regen" entscheiden. Entzündungen, Blasen, Schmerz, Feuchtigkeit und Kälte folgen auf den Fuss und werden Sie zu lautem Wehklagen veranlassen. Wenn Sie es bisher nicht wussten, jetzt werden Sie sofort und mit Bestimmtheit endlich begreifen, worüber Sie jammern!

Klima: verschiedene Formen haben sich als günstig erwiesen, z.B. strömender Regen, das Weglaufen vor einem nahenden Gewitter, unerträgliche Hitze, ein netter Herbststurm, der den Waldbestand um Sie herum gerade dezimiert, Hagel, Schneesturm bei dichtem Nebel .... wählen Sie, was Ihnen am unerträglichsten erscheint!

Ort: mit Nachdruck können wir nur immer wieder an das günstig gelegene, düstere, enge und tiefe Jammertal erinnern. Es gibt aber für Jammerer, die nicht leicht zufrieden-zustellen sind auch noch einige Alternativen: einige Stunden entlang einem Pannenstreifen einer stark befahrenen Autobahn gehen (möglichst bei starkem Regen und in diesem Fall barfuss), allenfalls eignet sich auch eine laute und lange Ausfallsstrasse der nächsten Grossstadt. Der Eisenbahntunnel am Gotthard, in dem Sie unter Nervenkitzel von Schutznische zu Schutznische pirschen können. Irgendein unterirdisches Abwasserrohr, das in den Rhein mündet. Eine öde Steinwüste. Glatteis (nur mit sehr glatten Ledersohlen) .... zur Not tut es jeder beliebige möglichst steinige (dann wiederum barfuss) und holprige Pfad in Ihrer Nähe, der nirgendwohin führt oder in einem Steinbruch oder in einer Abfallhalde endet.

Dauer: Geben Sie sich nicht der Illusion hin, dass der Gehjammer nur die entfernteste Ähnlichkeit hat mit einem lieblichen Sonntagspaziergang von der Dauer einiger, kurzer und höflicher Minuten. Nein, nehmen Sie ihr Jammern ernst und gehen Sie lange, schnell und ausdauernd. Einige Stunden sollten es für Anfänger tun. Sie können sich noch immer steigern. Hauptsache Sie leiden von Anfang an gründlich an Ihren Qualen. Sonst ist alles für die Katz (siehe Katzenjammer!). Gönnen Sie sich beim Gehen keine Pausen. Nur dann werden Sie die Früchte Ihres Tuns am Ende Ihres Gehjammers in Form einer schier unerträglichen Erleichterung über Ihr sinnloses Treiben auf dieser Welt empfangen.