Therapeutisches Grund- oder Ungebet

Jämmerlicherweise bin ich vollkommen unfähig zu lokalisieren, wie dieses Ungebet zustande gekommen ist. Ob als Folge einer zufälligen Häufung verstockter und absolut hoffnungsloser Fälle in kurzer Zeit? Oder nach vielen sinnlosen Stunden bei und mit Frank Farrelly? Oder als faule Frucht analytischer Grübeleien über meinen unverbesserlichen Optimissmut. Oder handelt es sich gar um Einflüsterungen von Buddha oder irgendeiner anderen Gottheit während mühsamen Meditationen? Oder gab dieses gesellschaftliche Übel NLP seinen Segen in Form gründlich verankerter Metaprogramme?

Wie auch immer, das Ungebet ist stets sitzend zu verrichten, am besten am frühen Morgen mit Blick nach Südosten und kann nicht häufig genug im weiteren Tagesverlauf leise vor sich hingemurmelt werden!

 

Alle meine Klienten sollen erfahren,

wie vollkommen verschieden sie sind

von mir,

einem gesunden und normalen Menschen,

und dass von ihnen nicht das geringste zu erwarten ist,

sondern zu bezweifeln,

ob sie überhaupt fähig sind,

Nutzen von unserer Arbeit zu haben,

d.h. zu lernen und sich zu verändern,

weil sie dazu viel zu passiv sind.

Amen.

 

Verfasser: Dr. Frank Markus